www.wormser-schachverein.de / 6: Presse > 2. Schachbundesliga läuft an, Worms geht mit 6 Mannschaften in die neue Saison 2019/20
.

2. Schachbundesliga läuft an, Worms geht mit 6 Mannschaften in die neue Saison 2019/20

08.08.2019 Bericht von Daniel Helbig

Wenn sich der Sommer langsam seinem Ende zuneigt, herrscht in den Schachvereinen Deutschlands meist Hochbetrieb. Dann nämlich steht die neue Saison vor der Tür, die traditionell ab September wieder Schachspielerinnen und Schachspieler zum sportlichen Wettkampf an die Bretter ruft. Der Wormser Schachverein von 1878 e.V. hat sich für die anlaufende Spielzeit eine Menge vorgenommen. Das Hauptaugenmerkt liegt dabei sicherlich auf der 1. Mannschaft, die nach der Meisterschaft im letzten Jahr in dieser Saison erstmals in der 2. Schachbundesliga startet. Das Ziel – da betreibt man in Worms keine große Augenwäscherei – heißt ganz klar: Klassenerhalt. Indessen wird auch dieser angesichts der Finanz-Power der Konkurrenz mit teils professionellen Kadern eine harte Nuss sein. Hoffnung kann sich die erste Garde aus der Nibelungenstadt vor allen Dingen machen, weil man sich in der Sommerpause mit den Neuzugängen Pascal Karsay und Markus Klauser noch einmal verstärken konnte. Dieser Schritt war äußerst wichtig. Pascal gehört in die Riege der „jungen Wilden“ und also zu den aufsteigenden Spielern der Region, die mit ihrem Biss und ihrer wachsenden Stärke selbst erfahrene Spieler schlagen können. Ein großes Ausrufezeichen setzte er schon vor rund zwei Monaten bei den „Haßlocher Schachtagen“, als er dort gleich mehreren starken Großmeistern die Stirn bieten konnte. Markus Klauser trägt den Titel eines Internationalen Meisters (IM) und bringt viel Erfahrung und Routine mit in die Mannschaft. In der abgelaufenen Saison 2018/19 war es gerade diese Mischung aus einerseits dynamischem, abgezocktem und andererseits abgesichertem, kontrolliertem Spiel gewesen, die den Schlüssel zur Meisterschaft amalgamierte. Wer den Wormser gerne einmal bei ihrem „Abenteuer“ zusehen möchte, kann sich bereits den 19. und den 20.10 vormerken. Am 19.10. spielt Worms daheim gegen die Schachfreunde aus Eppingen, am Folgetag ebenfalls daheim gegen den Schachverein Walldorf. Spielort ist die Aula der Paternusschule in der Grabenstraße 50, 67551 Worms.

Neben der 1. Mannschaft startet der Wormser Schachverein noch mit 5 weiteren Mannschaften in die Saison 2019/20. Hoffnung kann man sich wohl vor allen Dingen bei der „Zweiten“ machen. Die Truppe um Vereinspräsident Patrick Boos und Geschäftsführer Dr. Gernot Köhler geht in der 1. Pfalzliga als einer der Favoriten ins Rennen. Gespannt sein darf man sicherlich auf die Leistung von Youngster David Musiolik, der in den letzten Wochen und Monaten fraglos noch einmal einen gewaltigen Sprung gemacht hat und längst zu den stärksten Spielern im Verein gehört. Sicherlich wird David auch das ein oder andere Mal in der 2. Schachbundesliga zum Einsatz kommen. Worms 3 startet in der 2. Pfalzliga-Ost und hat hier mit der Mannschaft aus Speyer-Schwegenheim ein echtes „Übergewicht“ in der Liga. Wenn sie sich davon allerdings nicht beirren lassen und den Fokus auf die eher schlagbaren Gegner legen, sollte der Klassenerhalt machbar sein. Hoffnung kann die Mannschaft schöpfen, weil sie mit Fabian Guckes, Simon Guckes, Ilias Probst und Valentin Nettsträter gleich eine Garnison von jungen Spielern an Bord hat. Auch Worms-Rückkehrerin Eva Biebinger, die zu den stärksten weiblichen Schachspielerinnen der gesamten Pfalz zählt, hat in der Mannschaft einen Platz gefunden. Worms 4 (mit den jungen Brüdern Gökberg und Alperen Levent) und Worms 5 (mit Spielleiter Michael Pittner-Fleck und dem „Nimmer-Schach-Müden“ Christi Matei) starten in der Bezirksklasse. Hier dürften sie am ehesten um einen Platz im Mittelfeld spielen. Als ausgemachter Favorit der Spielklasse geht die 2. Mannschaft des SK Altrip ins Rennen. Worms 6 schließlich tritt in der Kreisliga an und wird hier vermutlich gegen den Abstieg kämpfen müssen. Gespannt sein darf man sicherlich auf das Abschneiden des Jung-Wormsers Elias Holschuh an Brett 2 und auf das Schachdebut von Marie Kerstan an Brett 4.

Dieser Artikel wurde bereits 185 mal angesehen.